WEDIS Group unterstützt Projekt „TU eMpower Africa“

Kooperation mit der TU München im Rahmen eines Forschungsprojekts

Die vergangenen sieben Wochen verbrachte unser Werkstudent Christopher Schulze in Simbabwe, um dort praktische Arbeiten für seine Masterarbeit durchzuführen. Die WEDIS Group freut sich, ihn bei diesem Projekt unterstützen zu können, an dem er und drei weitere Studenten vom Lehrstuhl für Erneuerbare und Nachhaltige Energiesysteme der Technischen Universität München, Forschung zum Potenzial regenerativer Energien vorantreiben.

Im Mittelpunkt der Arbeiten stand das Ergründen des Energiepotentials von Wind, Sonne, Wasser und Biomasse des südafrikanischen Staates. Dabei wurden Daten in drei unterschiedlich stark bewohnten Regionen des Landes erhoben. Die Hauptstadt Harare diente als urbane, die Kleinstadt Banket als semi-urbane und die Jesuiten-Station St. Rupert-Mayer als ländliches Untersuchungsgebiet.

Neben den Messungen zum Energiepotenzial wurden durch sozialempirische Interviews Energie- und Wasserverbrauch sowie Einstellungen zu Geschlechtergleichstellung sowie zum Klimawandel abgefragt, um die Schwierigkeiten, welche die Menschen in Simbabwe täglich zu meistern haben, besser zu verstehen. Darauf aufbauend werden im Rahmen des Projektes „TU eMpower Africa“ in den nächsten Jahren Lösungsansätze entwickelt, um mittelfristig Arbeitsplätze vor Ort zu schaffen, vor allem im Bereich der erneuerbaren Energien.

Die WEDIS Group erhält durch die Kollaboration mit einer der renommiertesten Universitäten Deutschlands frühzeitig Einblick in langfristig interessante Märkte und leistet gleichzeitig einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung in einem der ärmsten Länder der Welt.